Elektronische Geräte sollten vor Überspannungen, wie sie durch Blitzeinschlag oder induktive Einkopplungen anderer elektrischer System entstehen können, geschützt werden. Bis ca. 2 Kilometer können bedingt durch ohmsche Effekte noch gefährlich hohe Potentialdifferenzen auftreten. Beim Überspannungsschutz unterscheidet man zwischen Blitzschutz, der ein Gebäude mit Fangleitungen, Erdern im Inneren per Potentialausgleich sichert, und dem Geräteschutz, der Geräte wie PCs, spezielle Maschinen oder Hochverfügbarkeitstechnik (Router, TK-Anlagen, etc.) vor Spannungsschäden schützt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen